email-alt email fb google-plus search twitter facebook xing youtube
040 / 537 996 320
Schreiben Sie uns!

Grafiktablett

Was ist ein Grafiktablett?

Was ist ein Grafiktablett

Was ist ein Grafiktablett?

Ein Grafiktablett ist ein technisches Gerät, bei dem Eingaben auf einem Bildschirm mit Hilfe eines Stiftes vorgenommen werden können. Dies ist beispielsweise recht praktisch, wenn eine Zeichnung entstehen soll. Durch das Tablett ist es möglich, genauso zu malen wie auf einem Blatt Papier. Denn anders als bei einer Maus kann nicht nur die Position des Zeigers auf dem Bildschirm verändert werden, sondern auch die Stärke des Drucks und die Neigung des Stifts werden berücksichtigt und entsprechend grafisch umgesetzt – ähnlich wie dies auch bei einer Bleistiftzeichnung auf Papier der Fall ist. Die Geräte sind daher aus der Produktion von Erklärvideos nicht mehr wegzudenken, weil sich alleine mit der Maus viel weniger Dinge grafisch umsetzen. Auf der Rückseite des Stifts befindet sich zudem in der Regel ein digitaler Radiergummi, sodass Zeichenfehler schnell und unkompliziert behoben werden können. Weltmarktführer bei Produktion und Verkauf der vor allem für Grafiker wichtigen Geräte ist die japanische Firma Wacom.

So funktionieren die Geräte

Anders als bei einem Touchpad, wie man es beispielsweise von einem iPad kennt, werden auf dem Grafiktablett selbst allerdings keine Bildschirminhalte angezeigt. Es handelt sich also um ein reines Eingabemedium. Die dort entstehenden Zeichnungen werden ausschließlich auf einem externen Bildschirm angezeigt. Technisch umgesetzt werden die Funktionen in der Regel durch ein induktives Verfahren. Dabei ist in das Tablett ein Drahtgitter integriert, durch das nacheinander verschiedene Impulse gesendet werden. Der Stift wiederum enthält eine Spule, die ein magnetisches Feld erzeugt. Wird dieser nun über das Drahtgitter geführt, kann die Technik die genaue Position des Stifts bestimmen. Es gibt aber auch Ultraschall-, magneto-mechanische und positiometrische Verfahren zur genauen Positionsbestimmung. Wie exakt ein Gerät die Bewegungen des Stifts wiedergibt, hängt von der Qualität des Produkts ab. Bei guten Geräten können aber beispielsweise bis zu 1.024 Druckstufen erkannt und umgesetzt werden. Bei der Erstellung von Erklärvideos gilt dabei: Je mehr Details erfasst werden, desto besser.

Der Stift wird mit den Fingermuskeln geführt

Die Größe eines Grafiktabletts unterscheidet sich je nach Modell und liegt zumeist zwischen A6 und A3. Eine größere Arbeitsfläche ist dabei von Vorteil, weil sich dann eine 1:1 Umsetzung auf dem Bildschirm realisieren lässt. Ist die Zeichenfläche hingegen deutlich kleiner als der Bildschirm, müssen die Bewegungen des Stifts hochskaliert werden, was zu einer gewissen Ungenauigkeit bei der grafischen Darstellung führt. Bei unseren Erklärvideos wird daher stets mit Geräten gearbeitet, bei denen eine solche Umrechnung der Stiftbewegungen nicht nötig ist. Der große Vorteil des Zeichnens mit dem Stift besteht dabei darin, dass dieser mit den sensiblen Muskeln der Finger geführt wird. Die Computermaus hingegen wird vornehmlich durch Hand, Handgelenk und Ellenbogen geführt, wodurch die einzelnen Bewegungen deutlich ungenauer ausfallen. Es ist so beispielsweise auch möglich, auf Papier vorliegende Zeichnungen zu digitalisieren, indem man sie mit dem Stift abfährt. Mit einer Computermaus wäre dies vollkommen unmöglich.

Anwendungsbeispiele für Digitalisiertabletts

Bei der Produktion von Erklärvideos kommen viele der Vorteile der Geräte zum Tragen. So ist es mithilfe der Geräte möglich, ganze Zeichnungen direkt digital anzufertigen, diese zu bearbeiten und so langfristig einen Erklärfilm zu erschaffen. Außerdem können mit einem Grafiktablett auch schnelle digitale Skizzen angefertigt werden. Diese werden dann dem Kunden zugeschickt, der Verbesserungsvorschläge und Ideen einbringen kann. Auf diese Weise vereinfachen die Tabletts den Abstimmungsprozess. Ähnlich wird dies beispielsweise auch in Designstudios praktiziert. Grundsätzlich können dabei alle verfügbaren Mal- und Zeichenprogramme mit den Geräten bedient werden. Wirklich sinnvoll ist der Einsatz aber nur, wenn die Anwendungen auch in der Lage sind, die unterschiedlichen Eingabemöglichkeiten des Stifts zu erfassen. Bei Microsoft Paint beispielsweise kann zwar ein Bild gemalt werden, die Druckstärke kann aber nicht umgesetzt werden. In der Regel werden bei der Produktion von Erklärvideos daher professionelle Programme wie der Adobe Photoshop genutzt.

Folgendes Video gibt Ihnen einen kurzen Überblick über die Grundlagen vom Grafiktablett: