email-alt email fb google-plus search twitter facebook xing youtube
040 / 537 996 320
Schreiben Sie uns!

Werten Sie mit einer Call-to-Action Ihr Erklärvideo auf

Erklärvideo Call-To-Action

Erklärvideo Call-To-Action

Bei einem Kunden, der Ihr Erklärvideo bis zum Ende ansieht, können Sie sich fast schon sicher sein, dass er großes Interesse zeigt. Die Call-to-Action oder Handlungsaufforderung, dient nun dazu, ihn endgültig auf die Seite Ihres Unternehmens zu ziehen. Er wird dazu angeregt, weitere Aktionen durchzuführen und behält damit sowohl das Unternehmen, als auch den Erklärfilm eher in Erinnerung, als durch das bloße Ansehen des Films. Mit etwas Geschick und Glück gewinnen Sie in ihm sogar einen neuen Kunden!

Die Generierung von Traffic mit Hilfe von Incentives und Testversionen

Das Platzieren einer Call-to-Action empfiehlt sich vor allem dann, wenn Sie Ihr Erklärvideo auf Youtube oder in sozialen Netzwerken veröffentlichen. Erfolgreiche Videoblogger, die sich inzwischen hauptberuflich „Youtuber“ nennen, machen es nicht anders und lenken am Ende des Videos das Interesse der Zuschauer mit Hilfe einer Call-to-Action gekonnt auf ihr nächstes Video, ihren Blog oder die sozialen Netzwerke. Werfen Sie beispielsweise am Ende des Erklärfilms eine offene Frage in den Raum, um eine Diskussion anzuregen und die User daran zu hindern, das Video einfach wegzuklicken. Die Zuschauer teilen ihre eigenen Erfahrungen in den Kommentaren, verlinken gleichzeitig Freunde und Bekannte und generieren somit neuen Traffic. Einen weiteren Trick, um Traffic zu generieren und potentielle Interessenten anzulocken, können Sie sich ebenfalls bei den Videobloggern abschauen: Fordern Sie Ihre Zuschauer dazu auf, Ihren Kanal zu abonnieren und Sie auf Ihren anderen sozialen Netzwerken zu besuchen. Die Verlosung von attraktiven Incentives eignet sich hier besonders gut – beispielsweise könnten Sie unter allen Usern, die einen Freund unter Ihrem Erklärvideo verlinken, eines Ihrer Produkte verlosen. Der Nachteil bei einer Verlosung ist oft die Enttäuschung der „Verlierer“. Bestimmt haben auch Sie schon einmal an einem Gewinnspiel auf Facebook teilgenommen, nichts gewonnen und die Seite anschließend wieder deabonniert. Um das zu vermeiden, können Sie mit einer Call-to-Action auf kostenfreie Proben oder Demoversionen verweisen, die für jeden User zugänglich sind. Ein weiterer praktischer Nebeneffekt: Der Kunde kauft nicht „die Katze im Sack“, sondern kann sich eine eigene Meinung zu Ihrem Produkt bilden, bevor er viel Geld in die Hand nimmt. Vor allem bei Software, Musik und Games ist dies eine gängige und empfehlenswerte Methode.

Die Call-to-Action im Zusammenhang mit Landingpage und Newsletter

Ihr Produkt oder Ihre Dienstleistung ist besonders komplex und muss im Erklärfilm stark vereinfacht dargestellt werden? Platzieren Sie im Erklärvideo eine Verlinkung mit einer Call-to-Action auf eine umfassende Landingpage! Der kurze Erklärfilm, der meist nur 60-bis 90 Sekunden läuft, soll kurz, knapp und verständlich über Ihr Produkt/Dienstleistung informieren. Misstrauische Kunden und Kunden, die beim Kauf generell mehr rational als emotional handeln, haben nach dem Ansehen des Films noch unzählige offene Fragen. Verlinken Sie in der Erklärvideo-Beschreibung eine qualitativ hochwertige Landingpage, die offene Fragen und Details zu den Produkten/Dienstleistungen klärt und weiterführende Informationen enthält. Ein weiterer Vorteil einer Landingpage: Anhand der Besuchszahl können Sie den Erfolg Ihres Erklärfilms messen. Wollen Sie es etwas langsamer angehen lassen, bauen Sie mindestens eine Call-to-Action in Verbindung mit dem Newsletter Ihres Unternehmens ein. Verlinken Sie das Newsletter-Formular ebenfalls in der Videobeschreibung des Erklärvideos und setzen Sie gegebenenfalls auch hier Incentives ein. Die potentiellen Kunden werden nicht lange zögern, wenn Sie unter den Newsletter-Anmeldungen attraktive Preise verlosen oder der Kunde mit einer Newsletter-Anmeldung 5% Rabatt auf seinen ersten Einkauf erhält.

Besser eine schwache Call-to-Action als keine!

Einen Fisch, den Sie bereits an der Angel haben, lassen Sie nicht mehr los – verfahren Sie mit Ihren potentiellen Kunden genauso! Belohnen Sie die User dafür, dass sie Ihren Erklärfilm bis zum Ende schauen unbedingt mit interessanten Call-to-Actions, da diese unumgänglich für eine steigende Conversionrate sind.