email-alt email fb google-plus search twitter facebook xing youtube
040 / 537 996 320
Schreiben Sie uns!

So lang sollte Ihr Erklärvideo sein

Erklärvideo Länge

Erklärvideo Länge

Die optimale Erklärvideo Länge wird immer wieder bei uns angefragt. Soll ein Video eine Minute dauern oder doch lieber fünf? Es ist besser, wenn das Video kürzer ist als zu lang. Besucher werden sich viel lieber Zeit nehmen ein Video anzuschauen, welches eine Minute lang dauert als eines welches beispielsweise fünf Minuten geht. Viele Unternehmer wissen das nicht und möchten häufig Filme erstellen, die über drei Minuten gehen und so viele Informationen wie möglich über die Produkte oder das Unternehmen enthalten. Das ist ein Fehler, der lediglich dazu führt, dass sich Besucher vom Erklärfilm abgeschreckt fühlen. Generell gilt eine Erklärvideo Länge von etwa 90 Sekunden als ideal. In dieser Zeitspanne lassen sich die wichtigen Informationen vermitteln und gleichzeitig bleibt Raum für Kreativität.

Wieso das Video nicht zu kurz sein darf

Längere Videos werden meistens entweder abgebrochen oder erst gar nicht angeschaut. Die Besucher sind über den Tag wahrscheinlich gestresst und möchten für jede Aufgabe, die keinen besonders hohen Stellenwert in ihrem Leben hat, so schnell wie möglich erledigen. Der Erklärfilm ist eigentlich nicht besonders wichtig und dazu kommt, dass die nötigsten Informationen in der Regel in wenigen Sekunden vorliegen sollen und theoretisch auch können. Viele zu lange Erklärvideos enthalten, neben den zahlreichen wichtigen, auch sehr viele unwichtige Informationen. Diese Informationsflut strengt den Besucher Ihrer Website nur an und langweilt sie. Kurz gesagt, stellen zu lange Erklärvideos eine Zeitverschwendung für die meisten Zuschauer dar.

Wie Zuschauer das Video von Anfang bis Ende schauen

Der beste Tipp, um einen Zuschauer mit einem Erklärfilm zu fesseln, ist ein guter Einstieg. Gestalten Sie gerade den Anfang spannend und machen Sie an dieser Stelle deutlich, welches Problem vorliegt und warum dieses auch den Zuschauer betrifft. Ist der Anfang sehr gut geraten muss eine Spannungskurve gehalten werden. Dies klappt wunderbar, wenn Sie an der Problemstellung festhalten und nicht zwischendurch das Thema wechseln. Der Zuschauer ist nur an dem Video drangeblieben, weil eben das spezifische Problem, welches zu Beginn genannt wurde, interessant war. Andererseits sollten Sie nicht zu früh die wichtigen Lösungsansätze präsentieren, weil es dann keinen Grund für das Weiterschauen des Videos gäbe. Ihren Geheimtipp für den Zuschauer oder die wichtigsten Informationen sollten Sie also stets am Ende bringen. Auch wenn der Zuschauer das ganze Video aufmerksam verfolgt hat, heißt das nicht, dass eine Handlung seinerseits folgt. Sprechen Sie den Besucher während des Erklärfilms immer wieder direkt an, indem Sie Call-to-Actions darin einbetten.

Die Informationen im Video verpacken

Der Besucher soll möglichst viel über das Produkt und die Firma wissen, so viel, dass Unterschiede zu anderen Unternehmen hergestellt werden können. Leider ist mehr nicht immer mehr und so verhält es sich auch bei der Erklärvideo Länge. Es ist verständlich, wenn Sie so viele Informationen wie möglich im Video einbauen möchten. Bei komplexen Dienstleistungen oder Produkten ist die Einschätzung der nötigen Informationsdichte häufig etwas schief. Trotzdem sollte die Erklärvideo Länge auf ein Minimum reduziert werden, auch wenn das bedeutet, dass Sie nicht alle Fakten unterbringen können. Der Erklärfilm würde auch nicht nur zu lange dauern, sondern auch uninteressant werden. Im schlimmsten Fall vergisst der Zuschauer dadurch einige Fakten und kann keine sichere Kaufentscheidung mehr treffen. Um zu verhindern, dass ein Erklärfilm zu lange dauert, sollten Sie wichtigen von den unwichtigen Informationen unterscheiden können. Es ist in einem Film uninteressant, wie hoch der Wattverbrauch genau ist. Ebenso wenig gehören technische Voraussetzungen für die Verwendung des Produkts zum Inhalt eines Erklärfilms. Fragen Sie sich stattdessen, auf welche Kaufkriterien der potenzielle Neukunde achtet und lassen sie diese Informationen in das Erklärvideo einfließen. Zu den Videoinhalten gehören dann unter anderem der Verwendungszweck, die Vorteile des Produkts, sowie die Besonderheiten. Versuchen Sie sich einfach wirklich an der 90 Sekunden-Regel zu orientieren. Überschreiten Sie diese Zeit auf keinen Fall, wenn es nicht unbedingt sein muss.