email-alt email fb google-plus search twitter facebook xing youtube
040 / 537 996 320
Schreiben Sie uns!

So funktioniert eine Erklärvideo Story

So funktioniert Erklärvideo Story

So funktioniert Erklärvideo Story

Als Basis für eine erfolgreiche Produktion dient immer eine gut geplante Erklärvideo Story. In der Erklärvideo Story wird die Handlung, also die Geschichte des Films entwickelt und darauf geachtet die späteren Zuschauer gezielt emotional anzusprechen und ernst zu nehmen. Im folgenden Beitrag befassen wir uns mit den wichtigsten Eckpunkten der Produktion, damit Ihre Erklärvideo Story Ihnen dabei hilft noch professionellere und bessere Erklärfilme zu entwickeln.

Diese Faktoren braucht eine erfolgreiche Erklärvideo Story

Ein Erklärvideo ist nichts anderes als die Kurzfassung eines abendfüllenden Films. Folglich haben sie den gleichen Aufbau: Ein Anfang, der die Protagonisten und die Szenerie vorstellt; einen Hauptteil mit einem aufkommenden Problem; und den krönenden Schluss samt Happy End durch die vorgestellte Dienstleistung oder das Produkt.
Der Unterschied zum großen Kino besteht vor allem in der Länge, bzw. Kürze der Erklärvideo Story. Die professionellen Kurzfilme haben zumeist eine Laufzeit zwischen 70 und 120 Sekunden.
Dem Motto „so kurz wie möglich, so lang wie nötig“ folgend, stellen Erklärvideos die Kernaspekte von Gütern in den Fokus.
Es ist über alle Maßen wichtig unnötige, langweilige und irrelevante Informationen aus dem Video heraus zu halten und sich allein auf die, für Kunden, wichtigen Inhalte zu beschränken.
Gerade der Anfang der Erklärvideo Story ist enorm wichtig. Denn nur ein attraktiver Einstieg hat die Chance Zuschauer zu begeistern und an das Video zu binden. Ein Beginn, der am Interesse der Zielgruppe vorbei führt, führt zu hohen Abbruchraten und gibt dem Film keine Möglichkeit sich positiv zu verbreiten.

Die besten Wege um Zuschauer zu begeistern

Bevor man sich Gedanken machen kann, wie man seine Protagonisten gestaltet und wie man seine Erklärvideo Story aufbaut, benötigt man eine klare Definition der Zielgruppe. Wer soll angesprochen werden?
Sobald das geschehen ist, gibt es zwei Wege ein attraktives Erklärvideo zu entwickeln.
Aus der Zielgruppe wird ein Persona, also ein Durchschnittswert gebildet. Diese Persona stellt im Video den oder die Protagonisten dar und sieht sich mit einem Problem konfrontiert, das im Verlauf der Handlung durch das Produkt oder die Dienstleistung behoben wird. Auf diese Art ist es möglich eine erhöhte Identifikation zu stiften und den Zuschauer emotional in die Handlung zu integrieren.
Dem gegenüber besteht auch die Variante die Zuschauer direkt anzusprechen. Dabei ist es unumgänglich auf eine persönliche und emotionale Ansprache zu achten. Nur so kann man bei der direkten Interaktion mit dem Zuschauer Vertrauen aufbauen und nicht als „von oben herab“ betrachtet werden.
Mehrere Studien kamen zu dem Ergebnis, dass launig und kreativ gestaltete Erklärvideos eine höhere Wahrscheinlichkeit haben, erfolgreich zu sein und in diesem Zusammenhang auf die Verkäufe anzukurbeln.
Es bietet sich daher an nach Möglichkeit eine elegante Pointe oder einen humorvollen Witz in die Erklärvideo Story einzubinden, um bei den Zuschauern ein positiveres Gefühl auszulösen. Mit einer entsprechenden Produktion steigert man die Wahrscheinlichkeit, dass das Video von den Zuschauern an Freunde weiterverbreitet wird und man ohne größeren Aufwand eine stärkere Reichweite generieren kann.
Ein Erklärvideo hat nichts mit einer PowerPoint-Präsentation zu tun. Eine Aneinanderreihung von Zahlen, Fakten und Daten sorgt auch im Bewegtbild für mehr Müdigkeit als eine „Gute-Nacht-Geschichte“. Besser ist es eine unterhaltsame Rahmenhandlung zu gestalten anhand derer sich die Informationen elegant einspinnen lassen.

Mögliche Varianten von spannenden Stories

Der quasi traditionelle Weg der Gestaltung liegt in der frühzeitigen Entwicklung eines Protagonisten, der sich aus der Zielgruppe heraus gestalten lässt. Dies sorgt im Verlauf für eine bessere Identifikation zwischen Figur und Zuschauer.
Die Handlung des Films startet mit der Konfrontation der Figur mit einem Problem. Im Anschluss folgt die Präsentation des Produktes oder der Dienstleistung, die zur Lösung aller Sorgen beiträgt und für das große Happy End sorgt.
Es gibt aber auch eine andere spannende Form der Gestaltung. Die Vorstellung und Nutzung des Produktes oder der Dienstleistung nimmt nur den ersten Teil der Erklärvideo Produktion ein. Im anschließenden Hauptteil werden dann mögliche oder bekannte Bedenken der Kunden gegenüber dem Produkt vorgestellt und gleichzeitig entkräftet. Dies geht natürlich nur, wenn bereits im Vorlauf zur Produktion eine genaue Analyse der Zielgruppe und der darin enthaltenen Vorbehalte gegenüber dem Produkt durchgeführt wurde. Dieser vermeintlich selbstkritische Auftritt schafft bei den Zuschauern Vertrauen und räumt zudem Bedenken von möglichen Neukunden frühzeitig aus.
Zum Abschluss gibt es noch den werblichsten Weg einer Erklärvideo Produktion. Dabei werden die Vorzüge des Produktes oder der Dienstleistung offensiv und souverän präsentiert. Der Zuschauer erfährt direkt von dem inbegriffenen Verkaufsinteresse des Videos. Der Abschluss des Films beinhaltet die direkte Aufforderung etwas zu unternehmen. Die Erfahrung zeigt, dass Zuschauer bei einer ansprechenden Call-To-Action häufig aktiviert werden.