email-alt email fb google-plus search twitter facebook xing youtube
040 / 537 996 320
Schreiben Sie uns!

Handy Erklärvideos als neuer Trend?

Handy Erklärvideos als neuer Trend?

Handy Erklärvideos als neuer Trend?

Handy Erklärvideos – Ein Ausspruch wie ein Schlachtruf in der digitalen Welt. Immer mehr Menschen sind nicht nur online, sie nutzen vor allem Mobile Devices zur Internetnutzung. Dieses Phänomen durchdringt sämtliche demographische Strukturen und führt dazu, dass Unternehmen ihre digitalen Marketing Planungen verstärkt auf mobile Endgeräte zuschneiden müssen. Erklärvideos nehmen in der Marketingwelt einen zunehmend wichtigen Stellenwert ein, da sie flexibel einsetzbar sind, durch ihre Storys viel Unterhaltung bieten und besser im Gedächtnis bleiben als geschriebene Worte. Um Handy Erklärvideos für das mobile Internet nutzbar zu machen, gilt es einige Dinge zu beachten.

Warum eignen sich Erklärvideos für Mobile?

Die Kombination von Erklärvideos und Mobile Devices ist recht simpel und logisch. Grundsätzlich werden Erklärvideos mit der Nutzung am Computer verbunden. Aber die Menschen sind oft unterwegs oder im Haushalt beschäftigt und brauchen genau dann Lösungen für ihre Probleme. Handy Erklärvideos sind dazu per Definition gedacht. Folglich ist es angebracht sie, sofern es sich thematisch ergibt, mit einem Fokus zur mobilen Nutzung zu entwickeln. Natürlich gibt es einige Bereiche in denen man eher selten mobil aktiv ist, beispielsweise die Steuererklärung. Umgekehrt kann man gerade beim Heimwerken sein, unterwegs nach Apps oder Programmen suchen oder abends vorm TV online shoppen. Überall da bieten Erklärvideos hilfreiche Lösungen für aufkommende Fragen und Probleme.

Für den Einsatz auf mobilen Endgeräten muss jedoch darauf geachtet werden, dass die Handy Erklärvideos nicht zu kleinteilig sind. Ansonsten können wichtige oder spannende Details auf Handys beispielsweise schnell unkenntlich und unattraktiv werden.

Welche Kanäle sind für ein Handy Erklärvideos geeignet?

Dem Einsatz von Handy Erklärvideos sind dank der modernen Technik kaum Grenzen gesetzt. Neben einer „mobile-optimierten“ Website, bei der das Video möglichst prominent auf einer Landingpage oder der Homepage eingebunden wird, bieten sich diverse Kanäle in den sozialen Medien an.

Handys und Tabletts loggen sich in großer Zahl in Social Media Kanäle ein, weswegen ein Erklärvideo dort auf viele potenzielle Kunden trifft. Am besten eignen sich für die Filme natürlich die großen Zwei, Facebook und YouTube. Facebook ist quasi eine sekundäre Website für viele Unternehmen geworden. Über 20 Millionen Menschen sind allein in Deutschland Mitglieder und teils mehr dort unterwegs als im „normalen“ World Wide Web. Ein Erklärvideo hat also gute Chancen seine Zielgruppe zu erreichen. YouTube dagegen ist nach Google die zweitgrößte Suchplattform der Welt. Gerade die Generation U30 „youtubet“ mehr, als dass sie „googelt“. Entsprechend groß ist somit die Notwendigkeit sein Video dort zu platzieren.

Neben diesen beiden traditionellen Kanälen, bieten aber auch Twitter und Instagram ein erhebliches Potenzial zur Einbindung von Handy Erklärvideos. Beide Kanäle verfügen, trotz der unterschiedlichen Nutzerschaft, über ein hohes Maß an Interesse an Video-Content. Auf beiden Plattformen befinden sich zudem viele Fans von DiY und kritische Kunden. Erklärvideos sind je nach Thema in der Lage eben diese Anforderungen zu bedienen und somit erfolgreich zu sein.

Eine reine Videoplattform ist hingegen nicht geeignet. Snapchat nämlich ist zu schnelllebig für den nachhaltigen Gedanken von Handy Erklärvideos. Die vergleichsweise kurze Verweildauer von Videos auf dem Kanal widerspricht dem Gedanken eines Erklärfilms, der wiederholt angesehen werden kann und einen langfristigen Nutzen für seine Zuschauer bieten will. Eben mehr als nur Unterhaltung und kurzfristige Information.

Wie kommt das Erklärvideo auf ein mobiles Endgerät?

Ein Video hochzuladen ist heute kein nennenswertes Problem mehr. Ein Video im richtigen Format, auf die richtige Plattform zu laden und dann effektiv einzubinden hingegen schon.

Das gängige Format, das plattformübergreifend die beste Kombination aus Qualität und Komprimierung hat, ist MP4. Mit MP4 kann man ein einmalig erstelltes Video am einfachsten auf die ausgewählten Kanäle schicken und dort dann mit den richtigen Einstellungen erfolgreich sein.

Diese Einstellungen beginnen schon mit einem griffigen und spannenden Titel, der sich an den üblichen Keywords der Zielgruppe orientieren sollte. Dazu gibt es meistens die Option zusätzliche Keywords und einen Begleittext zu schreiben. Kurz gesagt, machen! Und auch hier wieder auf passende Schlagworte achten.

Für manche Erklärvideos kommt gerade bei Mobile Devices noch eine spannende Option dazu, „location based“. Mit diesem Element kann man wahlweise sein Video nur einem bestimmten regionalen Publikum ausspielen und so eine speziellere Zielgruppe definieren oder auch ein Produkt oder eine Dienstleistung unmittelbar mit einem Ort in Verbindung setzen.